On Material

22. Aug. - 28. Aug. 2014

Physische Materialien, sowie Klangwellen, werden durch Vibration in Bewegung gesetzt. Partikel organisieren sich neu, Klangwellen interagieren mit der Raumarchitektur. Die Substanzen entwickeln nach einer gewissen Zeit ihr Eigenleben, das eine unberechenbare eine ständige Varianz vorweist.
Die Ausstellung setzt einen Akzent auf den Übergang, die “stillen Wandlungen”. Oft verlaufen diese Prozesse im winzig Kleinen, so dass wir sie erst im Nachhinein erfassen können. Die Schwierigkeit, den Wandel zu denken ist in der Unzulänglichkeit unserer Sinne angesiedelt und deshalb entgeht er unserer Wahrnehmung oft. Mit einer Auswahl an Arbeiten möchten die Künstler/Innen solche fragilen Zuständen sichtbar machen, die sich irgendwo zwischen Physik und Metaphysik befinden.

Das Projekt ist als Gruppenarbeit im Rahmen des Künstlerprogramms “Feldstärke International 2014” entstanden, initiiert vom PACT Zollverein Essen

Konzept: Philine Herrlein, David Merlo, Lyoudmila Milanova, Hikaru Okamoto, Kanari Shirao
Klanginstallation: David Merlo
Video edit: Lyoudmila Milanova


Informationen

On Material
Vernissage: Fr., 22.08.2014 um 19:30 Uhr
Geöffnet: 23. Aug. - 28. Aug., 15:00 - 20:00 Uhr



Weitere Informationen über die Künstler/Innen:

https://vimeo.com/66594002
http://davidmerlo.wordpress.com/
http://daath.org
www.lucymilanova.com
http://kanarishirao.com/kanari-shirao----works.html

http://www.pact-zollverein.de/en

Frederick Vidal: Second Nature

04. Sept. - 21. Sept.

Im Rahmen der Internationalen Photoszene Köln.

Frederick Vidal (*1977, lebt und arbeitet in Hamburg) sucht nach visuellen Anordnungen, deren Rätselhaftigkeit die Frage aufwirft, ob es noch Zufall ist, oder sich eine Verschwörung der Dinge abzeichnet. Ihn interessieren paradoxale Oberflächen und Verstrebungen, die sich als selbstgenerierende Bilder zeigen: Bilder, die entstehen, wenn Natur und Kultur sich gegenseitig überschreiben.

Eigens für die Ausstellung „Second Nature“ am Kunsthaus Rhenania hat Frederick Vidal neue Arbeiten produziert.


Informationen

Frederick Vidal
Second Nature
Vernissage: Do, 04.09.2014 um 20:00 Uhr

Geöffnet: Fr, 05. Sept. - So, 21. Sept., 15:00 – 20:00 Uhr
Verlängerte Öffnungszeiten während des Photoszene-Festivals

http://www.frederickvidal.de

Instant Music Club

Samstag, 06. September, 21:00 Uhr

INSTANT MUSIC CLUB

Mit:

Dus-ti

Pablo Giw: Trompete
Mirek Pyschny: Schlagzeug

Instant Club Band

Dominik von Senger: e-Guitar
Maf Retter : e-Bass
Reiner Linke: Drums
Gero Sprafke: percussion

http://www.instant-Music-Club.de

Musiklabor

Sonntag, 07. September, 17:00 Uhr

1.Hälfte 
TONSTROM QUARTETT

Albrecht Maurer - Violine
Elisabeth Fügemann - Cello
Joscha Oetz - Kontrabass
Christoph Hillmann - Schlagzeug


2.Hälfte
Theodor Pauß

Theodor Pauß - Remix tools


Das Material zur Tonstrom Suite entstand bei einer Aufnahme Session in einem Studio in Frankreich, Maurer spielte solo - weißes Blatt Papier, eine Reise zu den Quellen der eigenen Tonsprache, persönlich, vergessend, suchend, fragend... Er entwickelte daraus eine Sammlung von Stücken, die meisten mit verwandtem Ausgangsmaterial, Ausgangspunkte unterschiedlichster Entwicklungen. Dieses Material hat Maurer in weiteren Prozessen verdichtet und zu einer Vorlage für kompositorische Prozesse gemacht.  "Für mich ist diese Art zu schreiben ein neuer Weg, Unspielbares oder zu sehr Konstruiertes erst gar nicht entstehen zu lassen und dem FLOW der Musik zu folgen." (Albrecht Maurer). In diesem Quartett werden nun wieder Improvisationen hinein gewünscht und neue Begegnungen ermöglicht.

"Mit dem Live-Remix kreiere ich eine neue Spannungskurve aus der im ersten Konzertteil dargebotenen Musik. Hierbei selektiere ich einzelne musikalische Momente in Form von Samples die ich dann im Verlauf weiter verarbeite. Bestimmte Einsatzpunkte, Loopverfahren und Überlagerungen dienen mir dabei, ein neues Gesamtbild zu schaffen. Assoziationspunkte verschiedener Musikrichtungen sollen beim Hörer geweckt werden. Ferfremdungseffekte anhand von Filtertechniken und div. Effekten werden mit einbezogen.“ Theodor Pauß

16:30 Einlass
17:00 Beginn

7.-/9.- €

Offene Ateliers

20. Sept. - 21. Sept. 2014

Geöffnet
Samstag, 20.Sept. von 14 h bis 20 h
Sonntag, 21. Sept. von 11 h bis 18 h


Teilnehmer

Gregor Zootzky | Film | Malerei | Grafik | Raum 3.29
www.gregorzootzky.de

Ulla Ströhmann | Malerei| Raum 2.13
www.ulla-stroehmann.de

Claudia R. Picht | Skulptur | Raum 0.3
www.claudiarpicht.de

Oliver Niemöller  |  [on:] digital art | Raum 2.19
www.bernstein-music.com

Patrizia Marchese | Objekte | Installation | Raum 3.28
www.patriziamarchese.de

Alberto Lares | Objektinstallation | Malerei | Raum 2.15
www.alberto-lares.de

Jun Kim EIENgroup | Fotografie | Raum 3.34
www.junkimart.com

Elke Kim EIENgroup | Malerei | Raum 3.34
www.elke-kim.com

Inés Hervás | Malerei | Raum 3.32b
www.ineshervas.de

Asuman Hasircioglu | Malerei | Raum 3.32a
www.asuman-art.de

Natascha Sonnenschein | Hermetisch-Alchemistische Kunst | Raum 3.40
www.natascha-sonnenschein.de

Barbara Deussen-Applestein | Malerei | Raum 3.33
www.deussen-applestein.de

The end - to be continued

26./28./29. Sept. 2014, 19:30 Uhr

The end - to be continued

Die dokumentarische Performance wirft einen Blick auf unser Finale

Drei Kurzgeschichten malen höchst unterschiedliche Visionen möglicher Enden aus: Ist bei der einen noch der physische Körper Indiz für (die eigene) Vergänglichkeit, tauchen die Besucher in der nächsten bereits in eine futuristisch anmutende virtuelle Realität ein um sich schließlich mit Jugendlichen die Frage zu stellen, was uns Tod und Vergänglichkeit heute noch bedeuten.

Unter Leitung der Künstlerinnen Danja Erni & Dagmar Lesiak übersetzen Kölner Gamer, Jugendliche und Senior/innen das allgegenwärtige Thema Tod und Vergänglichkeit in theatrale Form.


Premiere: 26.09.2014
1. Aufführung: 28.09.
2. Aufführung: 29.09.

Treffpunkt jeweils 19:30 Uhr im Kunsthaus Rhenania, die Performance wird zeitgleich im Kunsthaus Rhenania und an anderen Orten stattfinden.

http://www.the-end-koeln.de