Luftbrücke presents EVERY DAY SOUND

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 20.30 Uhr

Luftbrücke presents
EVERY DAY SOUND

Die internationale Improv-Plattform Luftbrücke präsentiert im Kunsthaus
Rhenania drei Projekte, die in ihrer durchaus ernsthaften Musik dem
Verspielten, Poetischen, Skurrilen und Absurden viel Raum geben.

Anna Homler & Joker Nies (Los Angeles / Köln)
Anna Homler - voice, toys, objects
Joker Nies - custom made electronics

MESH (New York City)
Michael Evans - percussion
Susan Heffner - dance, performance

2 + 2 = 3 (Köln / Aachen)
Georg Wissel - (prepared) saxophones
Paul Lytton - percussion
Joker Nies - custom made electronics


"High-Tech meets No-Tech in imaginary places. The delicacy and
uniqueness of their sounds creates a sonic postcard from a neighboring
galaxy, strange but familiar. Deconstructed melodies sparkle through
ever-changing electronic fields, creating lively and unexpected music.".

Das Duo der kalifornischen Improv-Grande Dame Anna Homler und des
Kölner Circuit Bending-Bastlers Joker Nies kann über Mangel an
Schnittmengen und Polaritäten nicht klagen. Hier die elegant
experimentelle Vokalistin mit ihrer phonetisch melodischen Klangsprache,
dort Joker Nies, der seine aufgebohrten elektronischen Instrumente über
den Hautwiderstand kontrolliert, um ihnen differenzierte, expressive und
niemals vollständig kontrollierbare Klänge zu entlocken . Eine sonische
Symbiose von archaischen Sentimenten, kindlich retro-futuristischem
Spiel und postmoderner Verwirrung.

/Anna Homler//hat in zahlreichennnnnnnnnnnnnn Kollaborationen u.a. mit
mit Steve Moshier, David Moss, Ethan James, Steve Roden, Voices of
Kwahn, Steve Beresford, Joker Nies, Peter Kowald, Geert Wagemann, Pavel
Fajt und Frank Schulte zusammengearbeitet. "Homler is....making words
musical and music like words." (New York Times) // "The work...has the
power to transform the kitsch artifacts and consumer culture into
something ethereal, surreal and beautiful." (Performance Magazine)
/_/annahomler.com/ <http://annahomler.com/>_

/Joker Nies //lebt und arbeitet in Köln als Musiker, Sounddesigner,
Toningenieur, Photograph und Redakteur der Magazine Sound&Recording und
Keyboards. In den 1990er Jahren entdeckte er das Circuit-Bending und
dieses Spiel auf individuell modifizierten elektronischen Geräten und
Instrumenten wurde zum Fokus seiner musikalisch-künstlerischen Arbeit -
solo, mit seinem Trio Die Schrauber, mit Realtime Research, Tänzern und
Kollegen wie Gino Robair, Thomas Lehn, Alan Silva, Seth Josel oder Hans
Tammen. /_/www.klangbureau.de/ <http://www.klangbureau.de/>_

MESHIn langjähriger Zusammenarbeit haben die beiden Improvisatoren
Michael Evans(Percussion) und Susan Heffner(Tanz, Choreografie) ein
einzigartiges Vokabular entwickelt, dass Klang, Bewegung und Theater
verknüpft. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Musik und Bewegung.
Gefundene Objekte, Müll oder Instrumente werden zu Requisiten, Symbolen,
Skulpturen. Abfall wird zum Leben erweckt. Die Mischung aus Spontanität
und prekärer Ordnung generiert eine chaotische Kommunikation mit
frappierend menschlichen Zügen.

/Michael Evans//ist nicht nur mit Susan Heffner unterwegs, sondern
auch als Solopercussionist und hat außerdem unter anderem mit God is my
Co-Pilot, Alexander Hacke, Gordon Monahan, Samm Bennett and Fast Forward
zusammengearbeitet. Susan Heffner war weltweit mit dem Nikolais Dance
Theatre von Alwin Nikolais auf Tour und hat u.a. mit LaDonna Smith,
Davey Williams, Judy Dunaway, Evan Gallagher und Yuriy Zmorovych
zusammengearbeitet. /

Mit 2+2=3vereint Georg Wisselseine langjährigen Duos mit
Percussionist Paul Lytton, bzw. 'Electrosapiens' Joker Nies, zu
einem neuen Trio, das eine nicht nur im algebraischen Sinne
abenteuerliche Mischung von Lyttons wohlsortiertem
Percussioninstrumentarium, Nies’ custom made elektronischen
Klangerzeugern und Wissels (präparierten) Saxophonen bereitet. Ohne
Konzepte oder versteckte Absprachen werden alle Karten offen
ausgespielt. Die Zuhörer sind gleichberechtigte Zeugen eines
assoziativen künstlerischen Prozesses, in dessen Verlauf mit großer Lust
am Klang und hoher musikalischer Sensibilität eine differenzierte
Geräusch-Klang-Kunst-Musik geschaffen wird.

/Georg Wissel//bezeichnet sich selbst auch als sculptor of compressed
air und nutzt neben//erweiterten saxophonistischen Spieltechniken
verschiedenste Utensilien zur Präparation seiner//Instrumente. //Paul
Lytton
//, seit den späten 1960er Jahren eine Schlüsselfigur der
europäischen New Improvised Music, spielt seinen “Tisch“, auf dem er
eine Unmenge sorgsamst ausgesuchter Klangerzeuger aus Haushalt und
Percussion arrangiert und zum Leben erweckt. Als ‘Electrosapiens’ spielt
//Joker Nies//Synthesizerunikate und andere Objekte, welche von
einfachen Spielzeugen zu Alien Klangerzeugern umgearbeitet wurden, wobei
seine Finger bisweilen selbst zum elektrischen Leiter werden./

http://soundcloud.com/wissel


Eintritt: 8€ / 6€

Unterstützt von //ON - Neue Musik Köln, gefördert vom Kulturamt der
Stadt Köln/

Weitere Informationen

nach oben

Room Service XV

Room Service

13. – 16. November 2014

Room Service XV
Eine Produktion von Gregor Weber / Köln

Vom 13. – 16. November 2014 startet der Kölner Choreograf Gregor Weber wieder seinen theatral-multimedialen Zimmerservice durch und das im 10. Jahr. „Entscheide dich“ lautet der Schlüssel zu dem Performancespektakel, das kreuz und quer durch das Kunsthaus Rhenania führt. Wie in einem begehbaren experimentellen Adventskalender aus Musik, Text, Tanz und Video hat das Publikum die Wahl, welches Türchen es öffnen will und welches nicht, und erlebt dabei Überraschendes im Clip-Format. Dabei können auch schon mal die Bühnengrenzen verwischen, und der Gast befindet sich plötzlich mitten im Geschehen. Im 10. Jubiläumsjahr warten Weber und seine dreißigköpfige Crew mit vielen bekannten Acts der Performancereihe auf.
Mit dabei sind u.a. Tashi Iwaoka, der mit der Afrikanerin Karmela Shako zu den Klängen der Flöte von Norbert Rodenkirchen tanzt, Elisabeth Pleß und Melissa Steinsiek-Moßmeier mit Dramoletten, die das Leben schreibt, Gwendolin Gemmrich und Nina Kierdorf als Butoh tanzende Schatten, ein Alphorn, zwei Mundharmonikas, drei Diven und viele mehr. Und garantiert gar nichts sehen können die Gäste beim Blind Date. Aber psst, mehr wird nicht verraten!
Darf gerne an Interessenten weitergeleitet werden

„Grandios!“
(Kölner Stadt-Anzeiger)

"Zu Beginn des Abends bekommt jeder Zuschauer eine Laufkarte, die ihm die Reihenfolge der zu besuchenden Stockwerke vorgibt, nicht aber die Wahl des Raumes. Gefragt ist hier also Entscheidungsfreude..."
(Kölnische Rundschau)

"Der ROOM SERVICE lebt vom Moment der Überraschung. Innerhalb einer Stunde werden sämtliche Sinne beansprucht."
(Kölner Stadt-Anzeiger)

13. – 16. November 2014

Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag
Vorstellungsbeginn: 
19.30 Uhr und 21.00 Uhr
Kartenvorbestellungen: 0221-870 59 81


Kooperation mit Künstlern im Haus André Joelles, Angie Hiesl, Bernd Arnold, Heiko Specht und anderen Künstlern des Hauses der Theaterakademie und der HGK.

"Jeder ist frei, sich zu entscheiden. Doch wenn an dieser Stelle eine Entscheidung vorweg genommen werden darf, dann diese: unbedingt hingehen!"
(Kölner Stadt-Anzeiger)

http://www.bodyincrisis.com

nach oben